head fixation

Alternative

Alternative für das Spineboard?
Die langfristige Nutzung eines Spineboards (long spine board) birgt Risiken. Schon nach zwei Stunden kann es zu einem Dekubitalgeschwür vierten Grades kommen. Daher ist es wünschenswert, Patienten so schnell wie möglich umzulagern. Weil in dieser Phase Verletzungen an der Halswirbelsäule noch nicht ausgeschlossen sind, ist die Fixierung des Patienten auch auf der weicheren Traumatras notwendig.

Hart oder weich?
Es gibt einen Zusammenhang zwischen Dekubitus und dem Gebrauch eines harten Spineboards, was immer mehr Krankenhäuser und Traumazentren bestätigen. Dekubitusprävention beginnt zum frühest möglichen Zeitpunkt. Mit dem Erscheinen der weichen Traumatras ist die Fixation der Wirbelsäule bei gleichzeitiger Vermeidung von Dekubitalgeschwüren auf eine sinnvolle Weise möglich geworden.